Azidose (Übersäuerung)

Azidose (Übersäuerung)


acid – lateinisch für sauer

Die Wälder sterben an saurem Regen. Unser Körper wird oder ist krank durch Übersäuerung aufgrund falscher Ernährungs- und Lebensweise.

Wissenschaftler sagen es ist wie eine Volksseuche und ein Resultat hautpsächlich falscher Essgewohnheiten…
Die Lebensmittel, die wir verzehren haben sich verändert. Es ist die Nahrung, die den Körper übersäuert uns fehlen häufig die lebenswichtigen alkalischen Bestandteile.

Wenn Du Dich schon längere Zeit irgendwie unwohl fühlst und niemand Dir so recht sagen kann an was es liegt; könnte die Ursache vielleicht eine Übersäuerung sein.
Um eine Selbstkontrolle durchzuführen, gibt es in der Apotheke Teststreifen zur Prüfung des Harn ph-Wertes zu kaufen. Tauche einen Teststreifen in Deinen Urin und vergleiche diesen mit der Farbskala (am besten gleich nach dem Aufstehen).

Auf einer Skala von 0 -14 bedeutet:

      0 = extrem sauer
      7 = neutral (destilliertes Wasser)
      14 = extrem alkalisch (Natronlauge)

Der optimale ph-Wert für uns liegt bei etwa 7,4.

Basen neutralisieren Säuren und sollten deshalb ausreichend über die Nahrung aufgenommen werden.
Es gibt Fertigpräparate, die man in Reformhäusern und Drogerien kaufen kann; informiere Dich!!!
Hier eine empfohlene Basenmischung, die sich wie folgt zusammensetzt (man kann sich diese in der Apotheke zusammen mischen lassen):

      820 g Natriumbicarbonicum
      90 g kaliumbicarbonicum
      60 g Calcium phosshoricum
      20 g Magnesiumsubcarbonicum leve
      10 g Calcium carbonicum

Löse 2 – 3 g in einem Liter Wasser auf und trinke diesen über den Tag verteilt … überprüfe jeden Tag mittels der Teststreifen deinen Säure-Basenhaushalt… außerdem ist natürlich eine entsprechende Ernährungsweise wichtig… das ist langfristig das Beste für Deinen geschundenen Körper… Diese Basenmischungen sind wie eine Notfallmedizin zu sehen und ersetzen auf Dauer nicht eine Ernährungsumstellung.
Deshalb solltest Du am besten gleich heute damit anfangen. Während der Einnahme von Basenpräparaten sind die Testwerte des Streifens natürlich nicht sauer, sondern sie werden sich blau verfärben… trotzdem solltest Du einige Tage damit fortfahren, denn die „Speicher“ sind noch nicht aufgefüllt. Stelle Deine Ernährung langsam um und überprüfe nochmals nach einige Wochen. Wenn man es zu konsequent versucht, schafft man es meist nur einige Tage und dann kommen die ungesunden Gelüste umso stärker hoch. Also fruste Dich nicht selbst, sondern pack es langsam an. Gib Dir selbst Zeit deine Kost auf basische Lebensmittel umzustellen. Trainiere deinen Körper zum Guten. Arnold Schwarzenegger hatte diese Muskelpakete auch nicht von heute auf morgen bekommen, sondern durch jahrelanges konstantes Training. So ist es auch in diesem Bereich, trainiere langsam und konsequent. Freue Dich über jeden kleinen Erfolg und laß`Dich auf keinen Fall entmutigen wenn nicht gleich alles so klappt wie es in den Büchern über Säure-Basen-Gleichgewicht geschrieben steht. Mach den Anfang und geh stetig weiter. Dein allgemeines Wohlbefinden wird sich steigern und die von Dir ersterbte Lebensqualität nimmt zu.

Ein weiteres Hilfsmittel, das zur Entsäuerung erheblich beiträgt sind, regelmäßige Saunabesuche oder auch sogenannte Basenbäder, die man jedoch nicht öfter als einmal die Woche anwenden sollte da sie sonst den Säureschutzmantel der Haut angreifen. Die Haut ist unser größtes Ausscheidungsorgan von Giftstoffen. Sauna hilft auch zur Stärkung des Herz-Kreislaufsystemes. Danach bitte viel basische Flüssigkeiten zu sich nehmen; z.B. Mineralwasser, Kräutertees, Saftschorlen. Achte auf Mineralwässer die einen hohen Anteil an Hydrogencarbonat aufweisen.
Die Naturheilkunde bietet viele Kuren zur Entsäuerung des Körpers an, wie z. B. Basenfasten: Verzicht auf saure Lebensmittel, rein basische Mahlzeiten mit Kräutertees und Wasser. Heilfasten nach Buchinger: Fastenprogramm bestehend aus Gemüsebrühe, Kräuter- Früchtetees und frischen Säften…

Hier nur einige mögliche Auswirkungen von übersäuerter Ernährungsweise:

      Sinkende Belastbarkeit
      Unruhe und Nervosität
      Unausgeglichenheit
      Müdigkeit
      Gelenkbeschwerden
      Muskelverspannungen
      Stress- und Überbelastungsgefühle
      Allergien
      Cellulitis
      Rückenschmerzen
      Gicht, Rheuma
      Akne
      Sodbrennen
      Zahnfleischentzündungen, Einrisse im Mundwinkel
      Magenschleimhautentzündungen bis hin zum Magengeschwür

Durch eine basenreiche Ernährungsumstellung wurde wissenschaftlich nachgewiesen, daß sich viele Krankheitssymptome stark verbessert haben.
Probiere es selbst aus. Eine gesunde Lebensführung und Disziplin, sowie Zügelung deiner Gelüste sind auf Dauer bei jedem Menschen notwendig. Mach Dich nicht selbst zum Müllhaufen von gesundheitsschädlicher Nahrung.

Hier nur ein kleiner Ausschnitt von basenreicher Kost, und sauren Speisen, die man vermeiden, bzw. nur in geringen Mengen zu sich nehmen sollte.

Empfehlenswert:… basisch – sehr basisch sind:
Salat, Obst, Gemüse, am besten frisch; Gemüsekonserven sind ebenfalls zu empfehlen, außer Erbsen in der Dose; Kartoffeln sind absolut gut beim Säureausgleich, denn sie sind sehr basisch (naürlich nicht als Pommes oder Chips). Nüsse, wie Kastanie, Haselnuss, Kokosnuss… bitte keine Erdnüsse oder Peanutbutter… diese sind stark sauer. Molke, Fruchtsäfte, Zitronensaft, Gewürze außer gekörnte Brühe, süße Frühstücksaufstriche bewegen sich im basischen Bereich, Vollkornbrot ist grundsätzlich als Sättigungsmittel besser als Weißmehlprodukte.

Neutral:
Pflanzenfette und -Öle, alle Milch- und Milchprodukte (Molke hingegen ist sehr basisch), Fruchtsirup, Gelee, Honig, Marmelade.

Weniger empfehlenswert:… sauer – sehr sauer sind:
Fisch, Meeresfrüchte, Fleisch, Wurst, herzhafte Brotaufstriche, Käse, die meisten Getreide- Mehl- und Milchspeisen, wie z. B. Griesbrei, Frühlingsrolle, Knödel, Pfannkuchen, Pizza, Nudeln, Fertiggerichte mit Fleisch, Fisch und Geflügel, Eierspeisen usw. Cola und Softdrinks aller Art. Allerdings sind Fisch, Käse und Fleisch sehr wichtige Nährstofflieferanten und sollten somit nicht gemieden werden, gleiche den Genuß davon; einfach mit basischer Kost wieder aus.

Und noch ein Tipp: Beginne deine Nahrungszufuhr zu genießen, das heißt lass Dir Zeit und kaue gründlich. Allein diese Empfehlung ist in unserer hektischen Zeit eine große Herausforderung. Aber zur Ruhe kommen, sich hinsetzen und mit Dankbarkeit ein köstliches Essen verspeisen kann ein Hochgenuß für Deine Sinne sein. Versuche Dich von unserer Fastfood Mentalität zu lösen. Reinschlingen und schnell weiter… das ist ungesund.

Im Buchhandel gibt es sehr gute Literatur zum Thema Säure-Basen-Balance. Es ist ratsam sich ein wenig in die Materie hineinzulesen, denn sie ist sehr komplex und dies hier ist nur ein Denkanstoß, eine Aufforderung sich selbst Gutes zu tun… denn bedenke…

Du hast nur einen Körper, behandle ihn gut!

Werde aktiv… schon Hippokrates sagte etwa 400 Jahre vor Jesu Geburt:

„Wenn Du nicht bereit bist, dein Leben zu ändern, kann dir nicht geholfen werden!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.